8/52 – Die Geschichte von 2 Wochenbildern

Dort oben könnt ihr das offizielle Bild zu Woche 8/52 von meinem 52 Weeks Project sehen. Denn eigentlich sind gestern gleich 2 Bilder entstanden. Ich hatte letzte Woche versprochen mal etwas ganz anderes zu fotografieren. Keine Natur, kein Wasser, keine gelben Regenmäntel. Schön und gut. So fand ich mich gestern auf dem blanken Boden unserer WG Küche wieder. Die Schranktüren waren aufgerissen und ein Fön pustete mir aus dem Schrank heraus die Haare vom Kopf, während ich ins viel zu grelle Blitzlicht starrte. Mit einem Topf auf dem Kopf schrie ich den Schrank an und Kate beeumelte sich, als sie durch den Türspalt luscherte. Die Idee an sich fand ich selbst auch noch gut, nur musste ich aufgrund des kleinen Raumes mein Sigma 18-200mm 1:3.5-6.3 nutzen und das auch noch mit einer Brennweite von 18mm. Ein extremer Winkel, der sich hinterher kaum zusammensetzen lies. Dann war der Fokus auch nicht richtig auf manuell eingerastet. Das leise fokussieren des Autofokus hörte ich aber durch den lauten Fön nicht und so fielen auch meine Bilder von fliegenden Töpfen und anderem Kram weg. Letztendlich saß ich vor meinem Laptop, hörte traurige Musik, verzweifelte und befand mich kurze Zeit später mal wieder in einer Depri-alles-ist-doof-Phase. (Ich hätte es wissen müssen. Der Tag fing schon als Dooftag an). Das Bild wurde für nicht tauglich befunden und Felix musste mich abholen. Gewappnet mit einem Umzugskarton ging es dann an eine kaum befahrene Waldstraße. Aus meiner Frustration entstand dann die Idee zum eigentlichen 8/52 Bild. Es ist zwar wieder Natur, Wald und auch Wasser, wenn man Pfützen dazu zählen kann, aber es ist in gewissen Maße auch wieder etwas anderes als meine Bilder zuvor. Immerhin sieht man mich nicht ganz. Ich schmolle lieber weiter in meinem Papphaus.

Und damit ihr wisst wovon ich die ganze Zeit rede, gibt es heute einfach mal 2 Bilder zu einer Woche. Ein offizielles Bild und ein Bild, das zu dem obigen geführt hat. Und ein paar Making-of Bilder schmeiße ich auch noch in die Runde.