Es gibt da etwas, was ich bei vielen Blogs, die ich verfolge immer anklicke – die Monatsfavoriten. Weil ich eine Monatsübersicht immer super interessant finde und weil ich hoffe den Blog damit wieder etwas beleben zu können, möchte ich nun auch monatliche Favoriten in Form von Text und Bildern einführen.

Der Dezember verging schneller als erwartet. Die erste Woche des Monats verbrachte ich hauptsächlich im Bett. Es hat mich ziemlich erwischt und leider verschwand der Husten nur recht langsam. Kaum ging es mir wieder besser wurde viel erlebt. Gerade so kurz vor Weihnachten kam etwas Hektik auf und die richtige Geschenksuche gestaltete sich mal wieder schwieriger als erwartet. Am 18. Dezember bummelten Kathi, Felix und ich daher auf der Suche nach letzten Geschenken über den HolyShitShopping-Markt und fanden ein paar Schätze für die Familie und manche für uns selbst. Was genau gekauft wurde, könnt ihr weiter unten sehen…

Erlebt:

Erlebt wurde einiges. Es war schließlich Weihnachten und das heißt man sieht die ganze Familie mal wieder, verbringt ein paar Tage in der Heimat und schlemmt um die Wette. Jetzt gerade zwischen den Tagen haben Felix und ich beide Urlaub und Denise als Übernachtungsgast zu Besuch. Anfang des Monats verbrachten wir einen Samstag mit Freunden aus Lübeck und besuchten nach einem gemeinsamen Burgermahl zusammen die WG-Party eines Freundes in Hamburg. Leider war ich schon an diesem Tag etwas angeschlagen und verbrachte darauf hin auch ein paar Tage im Bett. An einem Wochenende bummelten Felix und ich über den Winterbasar der Materialverwaltung. Gekauft haben wir nichts, auch wenn ich gerne noch ein paar Schaufensterpuppenbeine mitgenommen hätte. Gerade so kurz vor Weihnachten kam etwas Hektik auf und die richtige Geschenksuche gestaltete sich mal wieder schwieriger als erwartet. Am 18. Dezember bummelten Kathi, Felix und ich daher auf der Suche nach letzten Geschenken über den HolyShitShopping-Markt. Was wir gekauft haben, könnt ihr weiter unten entdecken.

Geärgert:

Geärgert habe ich mich, dass meine Weihnachtskarten einfach nicht ankamen. Bestellt habe ich 20 Exemplare bei Moo, nicht nur die Standard-Karten, sondern die schöne Luxe Variante mit 600g/m2 Gramatur und Farbschnitt. Bestellt habe ich sie am 5. Dezember, geschätztes Lieferdatum war der 16. Dezember und als einfach nichts ankam, schrieb ich dem Moo Kundenservice. Dort bekam ich die Nachricht, dass ich scheinbar nicht anzutreffen war und die Karten zurückgeschickt wurden. Leider hatte ich keine Sendungsverfolgung und mir wurde keine Info in den Briefkasten geschmissen, dass ich die Karten in der Filiale abholen muss. Danke, liebe Post. Naja, so bekomme ich vielleicht wenigstens mein Geld zurück. Glücklicherweise kaufte ich mir kurz zuvor selbst einen Drucker (den Canon Pixma iX6850) und konnte selbst noch Drucke erstellen. Ich nutzte 200g/m2 Aquarellpapier. Das war dann im Vergleich zu den bestellten Karten zwar immer noch recht dünn und leider verlor der Druck an Kontrast, aber die Karten hatten dennoch eine schöne Struktur.

Gehört:

Gefeiert habe ich im Dezember auf jeden Fall das Album von Fraktus II. Wer hätte gedacht, dass Bernd Wand, der Optiker 4 Life,  tatsächlich mal ein Album mit seiner Optikerfamilien-Band Fraktus II herausbringt. Leider gibt es das Album „Optische Täuschung“ nicht auf Spotify. So habe ich bisher leider nur die 30 sekündlichen Tracks auf Amazon angehört. Aber alleine der Titel „Die Rache Der Schildkröte“ hört sich sehr vielversprechend an.

Tatsächlich gehört wurde mal wieder sehr viel Ólafur Arnalds. Dank dem Spotify Jahresrückblick, der sehr viele Songs von Ólafur Arnalds beinhaltete wurde mein Top-Track des Jahres „Say my Name“ noch einmal gefühlte 1000 mal abgespielt. Ebenfalls mehrmals durchgehört habe ich den Soundtrack zu dem Film Captain Fantastic. Der Film selbst ist wirklich sehenswert. Er ist lustig, schön schräg und wird musikalisch perfekt von Alex Somers begleitet.

Gelesen:

Momentan liegt immer noch „Girl on the train“ auf meinem Nachttisch. Leider komme ich momentan mal wieder kaum dazu es weiterzulesen. Als ich Anfang des Monats sowieso nur krank im Bett lag konnte ich ein paar Seiten verschlingen. Komplett geschafft habe ich es aber leider immer noch nicht.

Das Buch „The Art of the Book“ habe ich von meinen Eltern zu Weihnachten bekommen und blättere es immer mal wieder durch. Es ist total schön gebunden und beinhaltet viele Tipps und Beispiele für sehr individuelle Buchbindearten. In diesem Buch werde ich sicher auch noch oft stöbern und Inspiration für eigene Buchprojekte finden.

An Heiligabend habe ich mit meiner Mutter zwei Reiseführer über Lissabon durchgeschaut. Felix und ich planen da noch einen kleinen Urlaub. Ob es wirklich klappt, wissen wir aber leider noch nicht. Wer hätte gedacht, dass es so schwer wird gleichzeitig Urlaub zu nehmen…

Gekauft:

Am 18. Dezember bummelten Kathi, Felix und ich auf der Suche nach letzten Geschenken über den HolyShitShopping-Markt und fanden ein paar Schätze für die Familie und manche für uns selbst. Besonders verliebt haben Felix und ich uns in das große Sternen-Plakat im A1 Format von DiscoverPrintsBerlin, das nun noch aufgehängt werden muss. Auch ein Beutel von Freibeutler zog mit bei uns ein. Da man immer mal einen Beutel gebrauchen kann und mein „Boytel“, den ich beim Boy Konzert letztes Jahr kaufte leider nicht regenfest ist, teilen wir uns diesen schlichten, schwarzen Beutel nun, wenn man mal nicht einen großen Rucksack mitschleppen möchte.

Anfang des Monats war ich auf der Suche nach schönen, schlichten und schwarzen Chelsea Boots. Am besten sollten sie gefüttert sein. Zunächst hatte ich ein Paar von Kauf dich Glücklich im Visier. Leider war meine Größe schon ausverkauft und irgendwie gefielen sie mir online besser als im Laden. So wurde es dann doch das Modell „Kenova“ von Vagabond. Sie sind zwar nicht gefüttert, halten aber trotzdem unglaublich warm und sind total bequem. Diese Schuhe werde ich wohl noch sehr oft ausführen und sie sind definitiv ein Favorit des Monats. Der Pulli von Selected Femme und die kleinen goldenen Ringe habe ich sehr oft getragen, aber nicht im Dezember gekauft. Sie sind nur als Monatsfavoriten mit auf dem Bild zu sehen.

Bereits im November habe ich mir einen neuen Kalender für das Jahr 2017 bestellt. Dieser kam dann Mitte Dezember bei mir an. Ich habe mir für „Ein guter Plan Pro“ entschieden. Dieser Kalender ist nicht nur ein Tagesplaner, sondern hilft auch noch dabei das Leben achtsamer zu gestalten. Ich nutze den Planer seit Montag und merke nun schon, dass er mich motiviert Achtsamer zu leben. Ich trinke auf jeden Fall schon mal mehr Wasser als sonst.

Kurz nach Weihnachten zog dann auch ein neues Möbelstück bei uns ein. Eigentlich habe ich mir online das String Pocket Regal bestellt. Als es bei uns ankam merkten wir nur, dass es leider wirklich sehr „pocket“ ist. Da der Laden, bei dem ich es bestellt habe in Hamburg angesiedelt ist, nahmen wir den Karton und fuhren einfach mal mit dem Bus dort hin. Wir konnten das Regal problemlos umtauschen und nahmen gleich die größte Version mit und schleppten dann 2m lange Bodenleitern und Holzbretter durch die U-Bahn. Wenn das nicht mal ein Tausch ist… Momentan haben wir nur 3 Böden, wollen das Regal aber sowieso bald noch erweitern und dann sieht es vielleicht auch nicht mehr ganz so leer aus. Ich bin nun schon verliebt und liebäugle schon lange mit dem String Regalsystem. Das ist einfach ein schöner, zeitloser Klassiker!

Ich habe diesen Monat einfach zu viel gekauft. Regale, Drucker, Geschenke, Schuhe… Der nächste Monat wird in dieser Kategorie hoffentlich nicht so ausführlich beschrieben.

Gesehen:

Der Winter ist die Jahreszeit der Kinofilme. So war es schon immer und irgendwie kommen die Filme, auf die man sich schon sehr lange im Voraus freut immer wenn es draußen kalt ist. Oder kommt nur mir das so vor? Im November war ich zwei mal im Kino. Felix und ich sahen uns „Doctor Strange“ und „Fantastic Beasts and Where to Find Them“ im Originalton im Savoy Kino an. Von „Doctor Strange“ war ich wirklich begeistert und das nicht nur wegen Benedict Cumberbatch und Mads Mikkelsen… Auch die Story und die ganze visuelle Optik fand ich wirklich super.

Anders sah es bei „Fantastic Beasts and Where to Find Them“ aus. Wir kamen aus dem Film raus und mir war die Enttäuschung anzusehen. Vielleicht habe ich auch nur zu viel erwartet, weil ich die Harry Potter Filme so sehr liebe und damit aufgewachsen bin. Es war schon komisch die Story vorher nicht zu kennen. Früher wurde nach dem Film auch immer schon etwas gepöbelt, warum bestimmte Szenen aus dem Buch nicht im Film vorkamen. Das ging bei diesem schon mal nicht. Das Buch, also das wirkliche Schulbuch in Taschenbuchform habe ich sogar im Bücherregal, nur war das ja schließlich nicht die Story des Films. Doch die Story des Films hätte locker auf die wenigen 96 Seiten gepasst. Ich fand den Niffler und den Bowtuckle toll. Auch Eddie Redmayne in der Rolle des Newt Scamander fand ich wunderbar. Leider war die Magie der alten Filme irgendwie verschwunden. Ich mochte es nicht, dass der Film in New York spielt und hoffe, dass es in den folgenden Storys wieder zurück nach Schottland gehen wird. Allgemein war mir der Film zu sehr „Hollywood“ und zu emotionslos. Am schlimmsten war für mich der Moment, als enthüllt wurde, dass Johnny Depp den Gellert Grindelwald spielt. Das passt nicht in meine geliebte magische Welt. Zudem hat man sich Grindelwald nie so albern vorgestellt. Allein schon diese Frisur… Nein, ich will einfach nicht, dass Johnny Depp dort mitspielt. Aber das kann ich ja nicht ändern. Die nächsten Filme werde ich mir sicher trotzdem noch ansehen und vielleicht kommt dann auch wieder ein bisschen mehr Magie auf. Die Charaktere finde ich nämlich teilweise wirklich toll, jedenfalls mag ich Newt, Jacob, Tina, Queenie und Credence sehr. Und auch auf die Hintergrundinfos zu den Lestranges und den Dumbledores bin ich gespannt.

Eigentlich wollte ich nur kurz schreiben, dass ich diese beiden Filme im November gesehen habe. Nun wurde der Text zu „Fantastic Beasts and Where to Find Them“ doch viel länger als gedacht. Eigentlich wollte ich nur einleiten, dass ich von dem Film schon recht enttäuscht war. Noch enttäuschter war ich aber von „Star Wars: Rogue One“. Was war das? Irgendwie war das einzig gute an dem Film der Fakt, dass dort Mads Mikkelsen mitspielt. Viele fanden die Film scheinbar echt gut. Ich bin sicher einfach nicht Fan genug. Ich mag die alten Filme mit Chewie, C-3PO und R2-D2 sehr. Die sind lustig und spannend und so schön unperfekt. Doch das wichtigste ist, dass man die Charaktere liebt und mit ihnen fühlt und genau das fehlte meiner Meinung nach bei „Rogue One“. Es ging alles viel zu schnell und die Charaktere wurden von Special Effects übertönt und aus dem Kopf verdrängt. Sie waren einem einfach egal und man hat einfach keine Bindung zu ihnen aufgebaut. Mir waren das zu viele Special Effects und Explosionen. Irgendwann dachte ich „Ah, nun ist es endlich vorbei!“ und dann ging es doch noch eine ganze Weile mit den Explosionen weiter. Einen weiteren Disney-Star-Wars-Geldmacherei-Film will ich mir eigentlich gar nicht mehr anschauen. Sicher werde ich doch wieder im Kinositz landen. Die Landschaftsaufnahmen am Anfang des Films fand ich aber wirklich toll. Davon hätte ich mir auch einen ganzen Film ansehen können.

Gefreut habe ich mich total auf das Christmas Special von Doctor Who. Die Folge war wirklich toll und wir freuen uns sehr auf die nächste Staffel. Der Trailer zur 10. Staffel schafft Vorfreude pur. Noch gespannter bin ich auf Sherlock. Oh, wie ich mich freue!

Nun aber mal etwas anderes. Das Jahr geht zu Ende und im TV läuft ein Jahresrückblick nach dem anderen. Gesehen habe ich nur einen – „Herr Strunk, Herr Schulz und das Jahr 2016“. Heinz und Olli zusammen sind immer gut und lustig. Der Jahresrückblick ist so absurd und inszeniert, dass es nur komisch sein kann. Wir haben sehr gelacht. Bei Youtube gibt es den kompletten Rückblick zum erneuten ansehen.