Kopenhagen Part I

Flump, hier bin ich nun. Wie versprochen kommen nun ein paar Bilder aus Kopenhagen. Das Wetter war meist echt ganz schön. An einem Nachmittag konnten wir sogar nur im Pulli draußen sitzen und Pizza beim Italiener essen. Nur hatten wir mit den Museen etwas Pech. Am ersten Tag wollten wir ins Design Center. Dort angekommen stellten wir fest, dass dies gerade umgebaut wird und daher geschlossen hatte. Am dritten Tag waren wir in Arken und haben uns moderne Kunst angesehen. Damien Hirst war da wohl der bekannteste Künstler der Ausstellung. Zu dem Zeitpunkt lief auch gerade die 100 Jahre Ausstellung des dänischen Künstlers Carl-Henning Pedersen. Allerdings sprach uns diese Form der Kunst eher weniger an. Auch das Museum an sich war nicht ganz so wie wir es uns vorgestellt hatten. Es hieß im Prospekt, dass das Gebäude wie ein Schiff in einer Düne liege. Wir dachten also es wäre direkt am Meer, sodass man dieses auch sehen könnte. Nein, leider nicht wirklich. Es war noch nicht mal Sand in Sicht.  Am letzten Tag waren wir noch in der Ny Carlsberg Glyptotek, wo wir eigentlich hofften französischen Impressionismus zu sehen. Angekommen sagte man uns dann aber, dass genau diese Abteilung gerade umgebaut wird. Also auch kein Monet, Manet, Gauguin, van Gogh und Renoir. Wir mussten uns also mit tausenden von antiken Köpfen und Skulpturen zufrieden geben. Auch konnten wir ein paar Werke dänischer Maler begutachten. Aber gerade die großen international bekannten Impressionisten interessierten uns. Naja, wir saßen dann noch eine Weile im echt schönen Palmengarten in der Mitte des Museums und planten den weiteren Tagesablauf.

Das war es nun mit der Kunst. Natürlich haben wir uns auch noch viele andere Dinge angesehen. Wir waren natürlich beim Königshaus und haben den (eher langweiligen) Wachwechsel miterlebt, haben uns die Stadt vom runden Turm aus angesehen, haben Eis in Nyhavn gegessen und sind viel gelaufen. Die nächste Portion Bilder kommt im nächsten Post. Dann gibt es keine Kunst mehr, sondern Bilder von der schönen alten Stadt selbst.