Es ist November und die große Reise steht bevor. Im Oktober wurde wenig spektakuläres erlebt. Ich besuchte zwei Konzerte, die kaum unterschiedlicher hätten sein können und ich fotografierte Raphaela in einer Hamburger Wüste, genau genommen den Boberger Dünen. Hier kommt mein kleiner, feiner Oktober Rückblick.

Erlebt:

Im Oktober habe ich gleich zwei Konzerte besucht. Am 12.10. sah ich Sigur Rós live in der Alsterdorfer Sporthalle. Leider war es nicht ganz so gut wie erwartet. Es gab zwei Teile der Show und dazwischen eine kleine Pause. Der erste Teil war seeehr langsam, was gut in der Elbphilharmonie gepasst hätte, nicht aber so ganz in der Sporthalle. Mir war es tatsächlich auch beim ersten Part etwas zu langweilig. Nach einem Umbau wurde es dann deutlich schneller und sie spielten die eher elekronisch aufgeladenen Tracks. Jonsí und seine Bandkollegen arbeiten Track für Track ab, waren aber absolut keine Fans von großen Worten. Die ganze Show über gab es kein Wortwechsel außerhalb der Songs. Ich mag ihre Musik wirklich gerne, habe ein paar Lieder, die ich lieber mag als andere und einen ultimativen Lieblingssong: „Ísjaki“. Dieser wurde nicht gespielt. Ich denke Sigur Rós ist zum einen keine Band für die Sporthalle und zum anderen auch nicht meine liebste Liveband. Wobei die Visuals der Show teilweise echt richtig toll waren. Dann doch wieder über Kopfhörer…

Das zweite Konzert war komplett anders. Andere Musik, definitiv anderes Publikum und suuuuper Stimmung. Man darf es kaum sagen, aber es war ein Alexander Marcus Konzert im Mehr! Theater am Großmarkt. Wir sind schon lange Fans dieser ultimativ trashigen Musik und feiern Alexander Marcus sehr. Da ich sowieso Trashqueen bin, musste ich natürlich endlich mal den KING live erleben. Wir zogen mit Hundi Puppe und Gesichttattoos aus der Bravo los Und ja, wir fielen definitiv nicht auf! Es war ein verdammt lustiger Abend.

Das erste Oktoberwochenende fuhren wir mit dem Rad an der Elbe entlang und genossen die letzten Sonnenstrahlen. Am Wochenende darauf fotografiere ich Raphaela in den Boberger Dünen. Alex half uns dabei und war eine große Hilfe. Die komplette Serie zu unserem „Wüsten“ Shooting folgt bald.

Gehört:

Die neu entdeckte Musik des Monats Oktober habe ich wie immer in einer Playlist gesammelt. Hier sind aber nur die Songs drin gelandet, die ich neu abgespeichert habe. Natürlich wurde kurz vor den Konzerten zum einstimmen auch Sigur Rós und ok, vielleicht etwas weniger, aber direkt davor auch Alexander Marcus gehört.

Gesehen:

Stranger Things! Wir haben die komplette zweite Staffel an einem Sonntag durchgesuchtet und fanden sie mega gut! Die ganze Welt und die Bildsprache ist so schön und die Story unglaublich spannend. Ich kann es kaum erwarten, bis es weitergeht. Ansonsten habe ich recht viele Neuseeland Dokus gesehen.