Alles rückt näher, besonders der Jahresurlaub in Neuseeland. Ach und Weihnachten auch.

Schon im September nutzten wir ein paar freie Tage für eine kleine Deutschlandreise und ein verlängertes Wochenende in Paris. Es war wirklich sehr schön und eine gute Abwechslung zwischen den vielen Arbeitstagen, die zwischen meinem letzten Urlaub im Januar und dieser kleinen Auszeit lagen. In nur 3 Wochen geht es für uns dann in den Flieger nach Neuseeland und ich bin nun schon total hippelig und kann es kaum erwarten. 

Erlebt:

Wir waren unterwegs. Im September hatte ich ein paar Tage frei und konnte mit Felix durch Deutschland reisen. Wir besuchten Dresden, das Elbsandsteingebirge, München, das Berchtesgadener Land und Nürnberg. Nur eine Woche später ging es dann nach Paris. Dort habe ich mich tatsächlich etwas in die Stadt verliebt und natürlich den Style der Pariser. Man kommt sich wirklich etwas dörflich und sehr deutsch vor, wenn man durch die schönen Pariser Straßen läuft und gefühlt jeder groß, schlank und top gestylt ist. Nicht umsonst ist Paris eine Modehauptstadt.

Neben dem Reisen habe ich tatsächlich nicht viel getan. Wir kümmerten uns um Reisevorbereitungen, verbrachten die letzten schönen Sommerabende auf dem Balkon und entspannten zuhause. Kurz vor unserer Parisreise mussten wir noch sehr spontan nach einer Unterkunft suchen, da unserer Host einen Tag vor Anreise geschrieben hat, dass er die Buchung canceln muss. Das war ein kleiner Schock. Der nächste Schock wartete beim Abflug auf uns, als wir nur auf der Warteliste standen und um ein Haar erst am nächsten Tag hätten zurück fliegen können. Aber dazu gibt es bald mehr in gesonderten Artikeln über Paris. Hier zeige ich schon mal eine kleine Vorschau.

Gezeichnet:

Gefüllt wurden nur 2 Seiten im Moleskine. Ich glaube auch, dass ich es nicht mehr schaffe das Skizzenbuch zum Ende des Jahres zu füllen. Das war mein eigentliches Ziel, aber dafür fehlen mir noch etwa 20 Seiten. Gerade fehlt mir etwas die Zeit für mehr Kunstkram. Der Mads Mikkelsen ist auf Wunsch von Anka entstanden und das andere Bild zeigt die Stark Kinder aus Game of Thrones. Hier habe ich einfach mal ein bisschen experimentiert.

Gehört:

Gehört wurden tatsächlich nicht viele unterschiedliche Songs. Hauptsächlich lief bei mir das neue Album von Angus and Julia Stone rauf und runter. Ich liebe es sehr. Besonders toll finde ich neben Chateau die Tracks Baudelaire, Oakwood und Snow. Das neue The National Album wurde auch sehr oft geklickt.

Gesehen:

Nachdem wir gefühlt alle Serien durchgeguckt haben, brauchen wir neue Empfehlungen. Wir haben ein paar Folgen Black Mirror gesehen. Ich fand manche echt gut, andere total bescheuert. Es ist also irgendwie keine Serie, die mich voll und ganz anspricht. Ganz im Gegensatz zu American Vandal. Diese Serie mit 8 Folgen haben wir in nur einer Woche komplett durch geguckt. Die Mockumentary rund um den geheimnisvollen „Dickdrawer“ ist einfach sehr gut gemacht und total spannend und durch die Absurdität auch extrem lustig.

Eine ebenfalls tolle neue Serie ist „Good Doctor“ mit Freddy Highmore als autistischer Arzt. Ich war schon damals großer Fan der Serie House und so kann ich mich natürlich auch für diese neue Serie der House-Macher begeistern. Sie ist wirklich gut gemacht.